FFP3 Masken schützen auch in extremen Situationen!

Standard

FFFP Masken besitzen Partikelfilter, die alle möglichen Stoffe, wie zum Beispiel Partikel, Viren oder Bakterien sowie Schadstoffe aus der Atemluft entfernen. Diese werden wegen ihrer hohen Wirksamkeit vor allem bei der Arbeit eingesetzt. Einsatzkräfte (Feuerwehr, Rettung, Polizei, Technischer Dienst) verlassen sich auf die hohe Zuverlässigkeit dieser Masken. FFP Masken bestehen aus Vlies oder Kunststoff. Es werden drei FFP-Schutzklassen unterschieden. Die FFP3-Schutzklasse bietet Schutz auf höchstem Niveau (Hochrisikobereich). Darüber hinaus wird nach der Art der Bedeckung des Gesichts in Voll-, Halb- oder Viertelmasken eingeteilt. Die Normen EN 136 und EN 140 finden auf FFP Masken Anwendung.

Warum drei FFP-Schutzklassen?

Die niedrigste Schutzklasse FFP1 filtert ungiftige, nicht-fasrige Stäube aus der Luft. Diese Maske leistet zum Beispiel großartige Hilfe beim Heimwerken. Die Schutzklasse FFP2 entfernt bereits feste sowie flüssige Partikel, schädliche Stäube sowie Rauch und Nebel. Der Schutzlevel ist also bereits weitaus höher als bei FFP1-Masken. FFP3 Masken filtern sogar krebserregende, radioaktive und giftige Stoffe sowie Bakterien und Viren (Aerosole) aus der Atemluft. Hochwertige Schutzmasken, höherer Klassifizierung können für niedrigere Gefahrenbereiche verwendet werden. Es empfiehlt sich jedoch nicht, FFP-Masken niedrigerer Schutzklassen als jener, um die es geht, in diesem Bereich zu verwenden. Da der Schutz dann keinesfalls ausreicht. Masken dürfen im eigenen Interesse nicht mit jemandem geteilt oder wiederverwendet werden, wenn sie nicht dementsprechend gekennzeichnet sind.

Worauf sollte besonderes Augenmerk gelegt werden?

Die Kennzeichnung mit einem „R“ bedeutet, dass sie gefahrlos wiederverwendet werden kann. Dazu müssen aber der Filter oder das Vlies ausgewechselt werden. Die mitgelieferte Bedienungsanleitung liefert die entsprechenden Informationen für den Tausch. Darüber hinaus sind Krankenhäuser oder Rettungsstellen gerne bereit, Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Werden Masken falsch gereinigt oder erfolgt der Tausch des Filters nicht ordnungsgemäß, besteht kein ausreichender Schutz der FFP3 Maske mehr. Ein „V“ auf der Maske besagt, dass diese über ein Atemventil verfügt. FFP Masken sind hochwertig und daher etwas teurer, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist dementsprechend gut.

Wie lange darf eine FFP Maske getragen werden?

Es gibt strenge Vorschriften, wie lange eine Maske ohne Risiken getragen werden kann, um den bestmöglichen Schutz zu gewährleisten. Die Tragedauer besteht laut Bundesministerium für Arbeit und Soziales für Masken mit Ventil höchstens 120 Minuten ohne Unterbrechung. Für jene ohne Ventil beläuft sich diese auf höchstens 75 Minuten. Um das Atmen zu erleichtern, bzw. für etwas Erholung zu sorgen, müssen Pausen von mindestens 30 eingelegt werden.

Warnhinweise für FFP Masken

Um den bestmöglichen Schutz für FFP Masken garantieren zu können, müssen die Masken beim Kauf fehlerfrei und voll funktionstüchtig sein. Deshalb ist es unbedingt notwendig, diese noch in der Verpackung zu begutachten. Die Verpackung darf keinerlei Mängel aufweisen. Das Atemventil stellt einen wichtigen Bestandteil der Maske dar. Sollte dieses beschädigt sein, können Sie die Maske retournieren oder gegen eine andere tauschen. Das ist sowohl im Fachhandel und auf Verkaufsplattformen möglich.

Fazit

Nur die ordnungsgemäße und zweckgebundene Verwendung garantiert den optimalen Schutz der FFP Maske. Arbeitgeber, die FFP Masken ausgeben, haben dafür zu sorgen, dass diese mängelfrei sind. Sind Masken trotzdem beschädigt, hat der Arbeitgeber für entsprechenden Ersatz zu sorgen.